Bürgerdienste in Leipzig mit verlängerter Laufzeit

Die durch Reduzierung der Mittel auf 6 Monate gekürzten Beschäftigungsmaßnahmen in sogenannten Begehdiensten wie „Bürgerdienst LE“ oder „LOS – Leipziger Ortschaftsservice“ werden in Zukunft 9 Monate laufen. +++

Durch die Reduzierung von Haushaltsmitteln des Jobcenters wurden diese Beschäftigungsmaßnahmen in 2011 nur noch mit einer verkürzten Laufzeit von 6 Monaten bewilligt. In Verhandlungen mit dem Jobcenter ist es dem kommunalen Referat Beschäftigungspolitik jetzt gelungen, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer 9 Monate in diesen Projekten beschäftigt werden können. 

Seit mehreren Jahren sind die Begehdienste etabliert und finden eine hohe Akzeptanz in der Bürgerschaft. Sie waren von der Stadt Leipzig initiiert und gegründet worden, um durch regelmäßige Präsenz Ordnung und Sicherheit in den Stadtteilen zu erhöhen. 

Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht: „Das Ergebnis ist für alle Beteiligten erfreulich, gleichzeitig müssen wir davon ausgehen, dass 2012 abermals Einschnitte geplant sind. In Leipzig gibt es eine Vielzahl von Bürgerinnen und Bürgern, die aufgrund langer Arbeitslosigkeit noch nicht vom aktuellen wirtschaftlichen Aufschwung profitieren. Der Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit sowie die Beförderung der Fachkräfteentwicklung sind nur durch eine ergebnisorientierte Kombination aus öffentlich geförderter Beschäftigung und gezielter Integration auf den ersten Arbeitsmarkt zu erreichen. Aus diesem Grund werden wir uns dafür einsetzen, dass die Mittel für öffentlich geförderte Beschäftigung in 2012 zielführend verwendet werden.“