Bürgerverein Schönefeld: „Alter Postbahnhof“ – Neues Wahrzeichen für Schönefeld, oder nur ein weiteres Symbol für verpasste Chancen durch die Stadt Leipzig?

Schönefeld ist ein Stadtteil in Leipzig, der nicht nur so heißt. Schönefeld hat Park- und Schlossanlagen, wunderschöne Häuser aus Bauhaus- und aus Gründerzeiten, es hat Alleen, die Parthe und den Fliederhof, es gibt Bau- und Supermärkte, Einzelhandel, Schulen, ein Rathaus und Menschen, die sich in Schönefeld wohlfühlen. Doch etwas fehlt: Die Beachtung von Verwaltung und Politik, die Schönefeld verdient. Weil dort ja alles in Ordnung scheint. Aber wie lange noch? Lesen Sie hier eine Mitteilung des Bürgerverein Schönefeld e.V.:

‚Manches Gebäude bröckelt schon, wird grau und verfällt. So auch der alte Postbahnhof an der Adenauerallee. Nicht nur, weil das Dach bereits verbrannt ist. Dabei liegt das Gelände genau dort, wo viele in Schönefeld ankommen. Für die ist das der erste Eindruck von Schönefeld. Und nun will der Schönefelder Projektentwickler Peter Kolar mit seinem engagierten Konzept dort ein Wahrzeichen schaffen, das einen bleibend positiven Eindruck hinterlassen soll und dem Namen dieses Stadtteils alle Ehre machen könnte.

Neugierig geworden?
Alle Interessierten sind eingeladen am 21.Oktober um 17:30 in den kleinen Saal des Restaurants „Aufgehende Sonne“ im Gebäude des Bürgervereins Schönefeld e.V., Ossietzkystr. 1 in 04347 Leipzig (Der Eingang befindet sich an der Rückseite des Gebäudes) zu einer ausführlichen Präsentation des Projektes zu kommen.

Im Anschluss sind Diskussionen mit Peter Kolar über das Konzept und seine Visionen erwünscht. Moderiert wird die Veranstaltung von Michael Reinhardt dem stv. Vorsitzenden des Bürgervereins Schönefeld e.V.‘

Quelle: Bürgerverein Schönefeld e.V.