Bürostuhlhockey: jähes Ende für das Team von Leipzig Fernsehen

Leipzig - Beim diesjährigen Sternburg-Bürostulhockey begeisterte die Mannschaft von Leipzig Fernsehen mit einer unglaublichen Vorrunde. Im Achtelfinale dann das Drama: Schon zwei Sekunden nach dem Anstoß landete der Ball in hohem Bogen im Tor der Fernsehmacher und bald war es aus mit dem Traum.

© Leipzig Fernsehen

Mit Walden im Sturm, Resenski und Georg im Mittelfeld, Sonntag in der Abwehr und Hörner im Tor, hätte eigentlich  nichts schiefgehen können. Schon in der ersten Partie zeigte sich das Team gleich zu Beginn souverän: In der zweiten Minute konnte Walden den Ball dem Gegner abluchsen und fackelte nicht lange.

Eine Minute später klingelte es erneut im Kasten: Nach einem wunderschönen Pass von Georg zimmerte Resenski den Ball glamourös an den Rollen des Torwarts vorbei ins Netz. Auch das Gegentor in den letzten Zügen des Spiels, konnte nicht über die Dominanz des Teams hinwegtäuschen.