Bundespräsident besucht Fahrzeugwerk Zwickau

Zwickau- Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Mittwoch das E-Auto-Werk Zwickau besucht, um sich über die Transformation hin zur E-Mobilität zu informieren. Im Mittelpunkt des Austauschs standen die Verkehrs- und Energiewende sowie die Rolle des ostdeutschen Standorts als Vorreiter der Transformation.

Der Bundespräsident würdigte das Werk Zwickau zudem als einen industriellen Leuchtturm Ostdeutschlands. Das Werk wird derzeit für 1,2 Milliarden Euro als erstes großes Fahrzeugwerk komplett auf die Fertigung von Elektroautos umgebaut. Die Transformation des Standorts soll Ende des Jahres abgeschlossen werden.

Auch der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates, Jens Rothe, war vor Ort. Franziska Wöllner hat mit ihm ebenfalls über den Standort Chemnitz gesprochen.