Bundesstraße 87n vorerst vom Tisch

Die Landesdirektion hat das Raumordnungsverfahren für die die geplante neue vierspurige Bundestraße zwischen Eilenburg und Torgau eingestellt. Die wesentlichen Rahmenbedingungen seien nicht mehr gegeben, hieß es. +++

Die Landesdirektion hat das Raumordnungsverfahren für die die geplante neue vierspurige Bundestraße zwischen Eilenburg und Torgau eingestellt. Die wesentlichen Rahmenbedingungen für den autobahnähnlichen Neubau seien nicht mehr gegeben, hieß es in einer Mitteilung. Der Naturschutzbund Sachsen, der den geplanten Bau jahrelang kritisierte, begrüßt diese Entscheidung. „Die neue Straße hätte wertvolle und unverbaute Bereiche des Landschaftsschutzgebietes Partheaue, der Tauchaer Endmoränenlandschaft, der Mulde- und Elbaue wie auch Randbereiche der Dübener Heide zerschnitten, so ein Sprecher.

Allerdings gibt es auch andere Ansichten. Denn der Durchgangsverkehr belastet viele Anwohner in den Städten und Gemeinden nördlich von Leipzig bereits jetzt erheblich. Insbesondere der Gütertransitverkehr von und nach Osteuropa nimmt weiter zu. Deshalb sei eine B87n dringend notwendig, so Befürworterder Trasse. Wie es nun weiter geht, steht noch nicht fest.