Bundeswehrreform: Sachsen verliert Mockrehna, Leipzig streicht 300 Stellen

Am Mittwoch wurde in Berlin entschieden, welche Bundeswehrstandorte dem Rotstift zum Opfer fallen. Wie bekannt wurde, wird das Munitionslager in Mockrehna geschlossen, die Kaserne in Leipzig verliert 300 von 730 Dienstposten. +++

Wie Verteidigungsminister Thomas de Maiziere in seinem Konzept vorstellte, bleibe die Truppe aber trotzdem in der Region begrenzt.

Die Schließung von Mockrehna ist für die Region Nordsachsen trotzdem schmerzhaft. 41 Zivilangestellte und vier Soldaten waren im Munitionslager für Handwaffen und Artellerie stationiert. Leipzig verliert 300 Dienstposten. Die stationierte Panzergrenadierdivision wird aufgelöst.

In ganz Sachsen werden die Stellen von 4500 auf 3600 reduziert. Die Bundeswehrreform war im Rahmen der Haushaltskonsolidierung vollzogen worden.