Bundesweiter Blitzmarathon am Donnerstag – Dresdner haben nichts zu befürchten

Beim Bundesweiten Blitzmarathon am 21. April wird sich Sachsen nicht beteiligen. Diese Entscheidung hat das Sächsische Innenministerium getroffen, teilte uns ein Polizeisprecher mit.

Am 21. April macht die Polizei bundesweit wieder Jagd auf Temposünder. Doch nicht alle Bundesländer beteiligen sich an der Aktion.

Sachsen ist eines der Bundesländer, die nicht verstärkt blitzen. So haben die Dresdner am Donnerstag nicht mehr zu befürchten als sonst auch.

Die Entscheidung kommt aus dem sächsischen Innenministerium. Dort heißt es:

„Der Freistaat wird am 21. April selbstverständlich Verkehrs- und Geschwindigkeitskontrollen durchführen. Allerdings wird sich Sachsen an dem sehr aufwendigen und vorab umfangreich angekündigten 24-Stunden-Blitz-Marathon nicht beteiligen, da der Planungs- und Personalaufwand dafür unverhältnismäßig hoch ist. Die sächsische Polizei wird sich dafür an der sogenannten „Europäischen Geschwindigkeitswoche“ vom 18. bis 23. April dieses Jahres beteiligen. Bei dieser europaweiten Aktion können die Polizeidienststellen eigene regionale Schwerpunkte der Kontrollen, z. B. Unfallschwerpunkte, setzen. Außerdem wird der Freistaat an seiner sehr erfolgreichen Landesaktion  „Blitz for Kids“, gemeinsam mit dem ADAC Sachsen, zum Schuljahresstart festhalten.“