Bunte Republik Neustadt ohne Zwischenfälle

Das Stadtteilfest Bunte Republik Neustadt ist auch in diesem Jahr friedlich geblieben. Die Polizei registrierte bis Sonntagnachmittag 28 Straftaten, die meisten davon waren Diebstähle. Rund 500 Polizeibeamte sind während der BRN täglich im Einsatz. gewesen. +++

Beamte der sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützten während des gesamten Wochenendes die Einsatzmaßnahmen der Dresdner Polizei. Über den Tag verteilt waren am Freitag und Samstag 500 bzw. 550 Beamte im Einsatz.

Insgesamt 28 Straftaten wurden bislang im Zusammenhang mit dem Stadtteilfest aufgenommen. Darunter zwölf Diebstahlanzeigen und sieben Anzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Drei Personen wurden zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen. Zudem unterstützten die Beamten Einsätze der Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes und halfen bei der Zusammenführung von kurzeitig vermissten Kindern mit ihren Begleitern.

In der Nacht zum Samstag, gegen 00.20 Uhr, trat ein 31-Jähriger an der Kontrollstelle Bischofsweg/Alaunstraße mehrfach gegen ein Einsatzfahrzeug. Am Mercedes Vito entstand dadurch Sachschaden. Bei seiner Festnahme leistete der Mann Widerstand. Gegen ihn wird nunmehr wegen Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

In der Nacht zum Sonntag, gegen 23.15 Uhr, war es aufgrund des starken Besucherandrangs zeitweise notwendig, einige Kontrollstellen für den Zugang zu schließen. Das Erreichen des Festgeländes war über andere Zugangsstellen möglich.

Am Sonntagmorgen, gegen 02.45 Uhr, warfen zwei alkoholisierte Männer (24/30) im Alaunpark Flaschen nach Polizeibeamten. Die Einsatzkräfte waren dabei, kleinere Feuer im Park zu löschen. Die beiden Männer hatten diese abermals entfacht und sollten daraufhin kontrolliert werden. Atemalkoholtests ergaben bei beiden einen Wert knapp über 1,3 Promille.

Gegen einen ebenfalls alkoholisierten 26-Jähriger (1,52 Promille) wird wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Er hatte am Sonntag, gegen 03.15 Uhr, bei der Durchsetzung eines Platzverweises auf der Kamenzer Straße Widerstand geleistet. Vorangegangen waren massive Pöbeleien des Mannes gegen Besucher und Einsatzkräfte.

Quelle: Polizei Dresden