Buntmetall bei Langfingern hoch im Kurs

Am Wochenende konnten laut Polizeiangaben mehrere Buntmetalldiebe gefasst werden.

Fall 1
Ort: Bahnhofstraße, Leipzig-Wiederitzsch

Eine Zeugin (52) beobachtete Sonntagnachmittag vier junge Leute, die sich auf einem
gegenüberliegenden Grundstück an einem Schuppen zu schaffen machten. Sie vermutete, dass das Quartett etwas stehlen wollte. Die Frau rief dann die Polizei und teilte nicht nur ihren Verdacht den Beamten mit, sondern „lieferte“ auch gleich noch die Personenbeschreibungen.

Da die Jugendlichen beim Eintreffen der Polizeibeamten vom Grundstück mit abgebauten Kupferfallrohren bereits geflüchtet und in eine Straßenbahn der Linie 16 eingestiegen waren, stoppten die Beamten die Bahn und nahmen die diebischen Vier vorläufig fest. Bei ihnen handelt es sich um Leipziger (12, 14, 14, 17). Sie wurden aufs Revier gebracht, wo dann deren Eltern verständigt wurden. Das Buntmetall, in einem Rucksack verpackt, wurde sichergestellt. Nach Angaben der Diebe wollten sie es veräußern, um sich mit dem dafür erhaltenen Geld einen „schönen Tag“ zu machen. Daraus wird mit Sicherheit nichts.

Fall 2
Ort: Melchthalweg, Leipzig-Eutritzsch

Polizeibeamte des Reviers Nordost nahmen am Montagfrüh einen polizeibekannten Tatverdächtigen (26) fest. Der Leipziger kam ihnen während ihrer Streifentätigkeit mit einem Fahrrad samt Rucksack und Stoffbeutel entgegen. Die Beamten stoppten den 26-Jährigen und
kontrollierten Rucksack und Beutel. Darin befanden sich mehrere neuwertige Kupferwinkel, T-Stücke, Muffen sowie ein Bündel mit Kupferkabel.

Zum Vorwurf des Diebstahls zeigte sich der junge Mann geständig und gab an, die Gegenstände von zwei Grundstücken im Melchthalweg gestohlen zu haben. Alles wurde sichergestellt. Der Leipziger wird nun wiederholt strafrechtlich zur Verantwortung gezogen.

Fall 3
Ort: Gießer-/Karl-Heine-Straße, Leipzig-Plagwitz

Mit einem Seitenschneider wollte er zum Ziel gelangen: Ein 29-Jähriger durchtrennte in der Samstagnacht ein Starkstromkabel auf einem Firmengelände und versuchte, 15 Meter davon zu entwenden. Doch beim Diebstahlversuch blieb der Mann „stecken“ – er konnte durch einen Mitarbeiter (39) eines Wachschutzes gestellt und vorläufig festgenommen werden.

Der Mann informierte die Polizei. Beamte stellten fest, dass auch dieser Buntmetalldieb bei der Polizei wegen gleichartiger Delikte und zudem als Drogenkonsument kein Unbekannter mehr ist. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Fall 4
Ort: Löhrstraße/Tröndlinring, Leipzig-Mitte

Ein Mitarbeiter (45) einer Wachschutzfirma beobachtete am späten Freitagnachmittag zwei Männer. Sie kamen aus einer Tiefgarage, gingen zur evangelisch-reformierten Kirche zu Leipzig und stahlen von dort ein Metallfallrohr. Mit dem Diebesgut verschwanden die beiden. Der Zeuge informierte die Polizei. Die Ermittlungen dazu laufen.