Busse und Straßenbahnen fahren auch am 13. Februar ins Zentrum

Dresden – Besucher der Gedenkveranstaltungen können ohne geplante Einschränkungen anreisen. Lediglich wenn sich die Menschenkette schließt, werden die Wilsdruffer Straße und der Theaterplatz für kurze Zeit auch für Straßenbahnen gesperrt.

Am Montag, dem 13. Februar 2017, finden wieder Gedenkveranstaltungen zur Erinnerung und Mahnung an die Zerstörung Dresdens im Februar 1945 statt. Für den Bus- und Straßenbahnverkehr ergeben sich keine längeren Einschränkungen. Lediglich wenn sich 17:45 Uhr die Menschenkette um die Altstadt schließen wird, sind für rund eine halbe Stunde folgende Umleitungen nötig:

Linien 1, 2 und 4: Fahren zwischen Pirnaischer Platz und Postplatz über Dr.-Külz-Ring.

Linien 4 und 9:     Verkehren zwischen Postplatz und Leipziger Straße über Ostra-Allee und Marienbrücke.

Linie 8:                   Wird zwischen Hauptbahnhof und Carolaplatz über Pirnaischer Platz und Carolabrücke umgeleitet.

Damit unangemeldete Demonstrationen oder Blockaden keine langfristigen Auswirkungen auf den Linienverkehr haben, verstärken die Verkehrsbetriebe ihr Netz durch den Einsatz zusätzlicher Wagen. Dabei wird aber nicht die Häufigkeit der abfahrenden Linien erhöht. Der übliche Zehn-Minuten-Takt bietet schon ausreichend Platzkapazitäten. Die Verstärkungsfahrzeuge sorgen vielmehr für Zeitreserven an den Endstationen. So können verspätet ankommende Wagen zumindest wieder pünktlich in die Gegenrichtung abfahren.

Insgesamt sechs zusätzliche Busse bzw. Straßenbahnen stehen von 15:30 Uhr bis Mitternacht zum Einsatz bei Fahrzeugschäden, Verspätungen oder unerwarteten Kapazitätsengpässen bereit. Der Einsatz erfolgt bei Bedarf durch die DVB-Leitstelle. Auf den Innenstadtbuslinien 62, 75 und 94 sind an diesem Tag ausschließlich Gelenkbusse unterwegs.