Buttersäure-Anschlag auf AfD-Abgeordneten Keiler

Dresden – In der Landeshauptstadt Dresden kam es am 20. Juni gegen 1 Uhr zu einem Buttersäure-Anschlag auf die Kanzlei des AfD-Landtagsabgeordneten Dr. Joachim Keiler.

© Sachsen Fernsehen

Der genaue Sachschaden ist noch nicht bekannt. Die Dämpfe der Buttersäure haben bei mehreren Menschen körperliche Beschwerden verursacht. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Der parlamentarische Geschäftsführer der sächsischen AfD-Fraktion, Jan Zwerg, äußerte sich dazu in einer Mitteilung. Der, vermutlich von Linksextremisten verübte Anschlag, stelle einen gefährlichen und inakzeptablen Eingriff in den Privatbereich des Abgeordneten Keiler dar, so Zwerg. Die AfD erwarte ein klares Zeichen des Staates.

Der Privatbereich von Abgeordneten müsse eine Tabuzone bleiben, äußerte der Geschäftsführer, jeder Angriff auf einen Abgeordneten im privaten Umfeld sei ein Angriff auf die Demokratie und müsse entsprechend abgewehrt werden.

In Sachsen gebe es mehr linke Gewaltstrafen als rechte, dennoch würde der „militante“ Linksextremismus weiterhin von der Staatsregierung „bagatellisiert“ werden. Damit müsse Schluss sein, so Zwerg.