Buttolo für Straftäterdatei

Sachsens Innenminister Albrecht Buttolo hat seine Forderung nach der Einführung einer für jedermann zugänglichen Sexualstraftäterdatei erneuert.

In einem Radiointerview nannte er das, als Konsequenz aus dem Mord an dem neunjährigen Mitja in Leipzig. Nach Meinung von Buttolo muss der Schutz potenzieller Opfer stets Vorrang vor den Persönlichkeitsrechten der Täter haben. Unterdessen wurde der Vorschlag von der FDP Landtagsfraktion als populistischer Unfug bezeichnet. Der Minister versucht damit offenbar, von den eigenen Pannen in der sächsischen Innenpolitik abzulenken. Der Mörder von Mitja wurde am Dienstag wegen Vergewaltigung und Mord zu lebenslanger Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.