BVMW – Unternehmertreffen

Wussten Sie, dass es Richtlinien zum Krümmungsgrad von Lebensmitteln gibt?

Beispielsweise einer Banane oder einer Gurke? Verordnungen, die unter der Flagge der Europäischen Union getroffen, aber nach kurzer Zeit wieder abgeschafft wurden. Ein bisschen absurd – als ob man in Brüssel nichts Besseres zu tun hat. Was genau das Europäische Parlament im Moment beschäftigt, und welche Auswirkungen das auf den hiesigen Mittelstand hat, dazu organisierte die BMVW am Mittwoch ein Unternehmertreffen.

Fröhliche Gesichter sehen anders aus. Die Gäste dieser Veranstaltung wirken angespannt, aber aufmerksam. Es sind Unternehmer aus Leipzig und der Region, genauer Mittelständler. Und ihnen wird gerade erläutert, welche Auswirkungen europäische Gesetzgebung auf ihre Betriebe haben kann.

Der Bundesverband mittelständische Unternehmen hat gestern zu einem Unternehmertreffen geladen. Unter dem Motto „Mittelstand in Brüssel – bitte etwas lauter“ referiert der Europaabgeordnete Holger Krahmer – enthusiastisch, wortgewandt, bissig. Er spricht von Ökodiktatur, Planwirtschaft.

Interview: Holger Krahmer, FDP – Europaabgeordneter

Diskutiert wird in Brüssel ebenso lautstark, wie gestern in den Hallen der Verbundnetz Gas AG. Nach den einführenden Worten des Vorstandmitglieds Dr. Holtmeier, melden sich auch die Unternehmer zu Wort. Aus Sicht des Verbandes wird deren Stimme in Brüssel viel zu selten gehört.

Interview: Jochen Lohse – BVMW

Ein Vergleich zwischen Großunternehmen und mittelständischen sei absurd. Viele Belange kleinerer Betriebe müssten gesondert betrachtet werden.

Interview: Jochen Lohse – BVMW

In der Unternehmenslandschaft zu konkurrieren wird für den Mittelstand immer schwerer. Einschränkungen, wie Mehrwertprofile oder Werbeverbote könnten Einfluss auf den Wettbewerb haben.

Interview: Holger Krahmer, FDP – Europaabgeordneter

Schuld ist wie immer keiner. Aber diese Frage zu beantworten, war auch nicht Anlass des gestrigen Abends. Sie zu stellen, allerdings auch nicht.