Camera Obscura wirbt für Hainichen

Hainichen. In Zukunft kann für die Jubiläumsfeier der Stadt mit einer lustigen Figur in der ganzen Region geworben werden.

Hainichen (UW). Der Wettbewerb für das Maskottchen für die 800-Jahrfeier der Stadt Hainichen im kommenden Jahr ist geklärt. Kim Meixelsberger machte mit ihrer „Camera Obscura“ das Rennen. Für den Ideenwettbewerb gingen elf Einsendungen ein. Drei wurden favorisiert. Der Stadtrat wählte Kim Meixelsberger auf Rang eins.

Der Siegerentwurf soll nun vom Gestalter Daniel Lorenz, der in Hainichen geboren ist und in Berlin lebt, überarbeitet werden. übernehmen. Der genaue Namen für das Maskottchen steht noch nicht fest. Klappt alles, dann hat es seinen ersten Auftritt beim Tag der Sachsen in Mittweida. Dort soll es kräftig werden für die 825-Jahr-Feier, in Hainichen. Das Maskottchen wird nicht nur als lebensgroße Figur für die Stadt werben, sondern auch auf Plakaten, Briefbögen und als kleines Plüschtier zum Einsatz kommen.

Mit einem Kaffeetrinken bedankte sich Bürgermeister Dieter Greysinger bei den drei besten Ideenbringern für deren Mühe und Engagement.