Campus Edeka vor Schließung

Chemnitz – Das Ende ist nah- der Campus-Edeka schließt am 30. September für immer seine Türen. Für viele ist er unverzichtbar, um sich in der Mittagspause oder zwischen den Vorlesungen mit Snacks und Getränken auszustatten.

Aber auch für die vielen Anwohner am Campus Reichenhainer Straße war er fast rund um die Uhr geöffnet.

Das Sortiment war über die Jahr hinweg speziell an die Bedürfnisse der Studenten angepasst worden.

Bereits im Mai sorgte die Nachricht über die Schließung des Geschäfts für Aufregung. Nun bleiben nur noch wenige Tage, bis es soweit ist.

Mehrere Wochen lang sammelte Inhaber Armin Fiedler Unterschrift bei den Studenten. Denn die meisten sind nicht glücklich über die Schließung des Lebensmittelgeschäfts.

Für die Zukunft hatte das Studentenwerk laut Geschäftsführerin Anja Schönherr, einen Umbau und eine Erweiterung seiner Cafeteria im Erdgeschoss der Mensa angestrebt. Wir haben nachgefragt wie es dann, zur aktuellen Situation kam. Die Antwort der Geschäftsführerin war wie folgt:

„Der derzeitige Betreiber des Edeka wollte, um Investitionsmaßnahmen in sein Geschäft abzusichern, einen geänderten Mietvertrag mit deutlich längerer Laufzeit. Als er diesen nicht erhalten konnte, kündigte er den bestehenden Mietvertrag zum 30.9.2019.
Um einen Leerstand der Ladenfläche nach Beendigung des Mietvertrages zu vermeiden, hat das Studentenwerk daraufhin die Umbau- und Sanierungspläne für das Erdgeschoss der Mensa beschleunigt und wird diese nun jetzt – statt wie ursprünglich geplant in 3-4 Jahren – umsetzen.“

Nun soll wieder ein neues Lebensmittelgeschäft einziehen.

Damit dies aber nicht ohne Mitspracherecht der Studenten passiert, konnten Vorschläge und Ideen beim Studentenwerk eingereicht werden.

„Das Studentenwerk hat in den vergangenen Wochen Anliegen und Wünsche der Studierenden, Hochschulbediensteten und Anwohner zum zukünftigen Lebensmittelgeschäft gesammelt und wird sich nun im nächsten Schritt unter Berücksichtigung dieser Anliegen für einen dieser Interessenten entscheiden.“

Für die Zeit der Sanierung soll der zukünftige Betreiber schon einen Behelfsverkauf einrichten dürfen, so Anja Schönherr.
Wann die neue Nutzung letztendlich möglich ist bleibt abzuwarten.