Capybara, Erdmännchen und Co.

Chemnitz- Der Tierpark hat seit kurzem neue alte Bewohner. Vor 25 Jahren wurden die Zwergzebus nach Stralsund abgegeben, doch nun sind sie zurück. 

Nach vielen Jahren gehören die Buckelrinder nun wieder zum Bestand des Tierparks. Max, Amira und Annabell kommen aus Stralsund, aber eigentlich ist die Rasse in Asien/Sri Lanka Zuhause. In Deutschland kann man die Tiere nur noch in Berlin, Chemnitz und Stralsund sehen. Dass sie nun zurück sind, ist also quasi eine kleine Sensation.

Übrigens: Der Name Zebu leitet sich vom tibetischen Wort für Buckel ab und bezeichnet damit das markante Aussehen der Rinderrasse.

Zu finden sind die neuen alten Bewohner im zweiten Freigehege des Zebrahauses.

© Tierpark Chemnitz/Jan Klösters

Umgezogen sind auch die Capybaras. Fred und seine Mädels sind nun auf "Winterurlaub" zu Besuch bei den Faultieren, da es draußen inzwischen einfach zu kalt ist.

© Sachsen Fernsehen

Aus diesem Grund muss ab sofort auch die Fütterung der Erdmännchen entfallen. Die putzigen Zeitgenossen suchen sich jetzt lieber ein warmes Plätzchen. Dafür können die Besucher nun jedoch bei der Fütterung der Stechrochen zusehen. Täglich bekommen diese 12 Uhr ihr Essen.

© Sachsen Fernsehen

geänderte Öffnungszeiten von November bis Februar

Tierpark: 9-16 Uhr, letzter Einlass 15 Uhr;
Wildgatter: 8-16 Uhr.