CDU-Kandidatenfrage: Wahrscheinlich keine Entscheidung am Montag

Wie LEIPZIG FERNSEHEN aus Parteikreisen erfuhr, wird die Personalfindungskommission der Leipziger CDU auf ihrer Sitzung am Montagabend wohl keine Entscheidung fällen. Weder für Volker Lux noch für Polizeipräsident Horst Wawrzynski soll angeblich votiert werden. +++

In der Diskussion um den OBM-Kandidaten der Leipziger CDU wurden bereits viele Namen gehandelt. Dennoch steht immer noch kein endgültiger Kandidat für die OBM-Wahl im Januar 2013 fest.
Der Name Peggy Liebscher, Mitarbeiter des Sächsischen Staatsministers Beermann, wurder genannt, dann aber wieder verworfen. Halles Wirtschaftsdezernent Wolfram Neumann hatte bereits im Frühjahr abgesagt.

Während die drei großen Parteien SPD (Burkhard Jung), Grüne (Felix Ekardt) und Linke (Barbara Höll) ihre Kandidaten bereits positioniert haben, steht die Leipziger CDU vor einem gewaltigen Problem.
Denn nun streiten gleich zwei potentielle Namen um den Posten. Volker Lux, Vorsitzender der KPV, gilt schon seit Wochen als heißer Anwärter auf die OBM-Kandidatur. Der 43-Jährige gilt als smart, kommunalpolitisch verankert und medienerfahren und wäre damit der ideale Gegner für den amtierenden Oberbürgermeister Burkhard Jung.

Doch nun hat sich ein weiterer Kandidat quasi selber ins Spiel gebracht. Wie aus Parteikreisen bekannt wurde, hat sich der Leipziger Polizeipräsident Horst Wawrzynski eigenhändig positioniert. Viele CDU-Mitglieder hat dieser Schritt überrascht. Allerdings gilt Wawrzynski bei vielen als beliebt und fähig, so eine Position auszufüllen.

Aufgrund der nun erneut aufgekommenen Situation wird sich die Personalfindungskommission laut Partei-Experten am Montagabend für keinen der beiden Kandidaten entscheiden. Eine Mitgliederversammlung am 23. Juni soll endgültig darüber abstimmen, wer 2013 für die Leipziger CDU antreten wird.