CFC mit drittem Sieg in Folge

Der Chemnitzer FC hat am Mittwochabend den SV Babelsberg mit 2:1 bezwungen.

5.046 Zuschauern kam der CFC jedoch schlecht in die Partie und geriet bereits nach 5 Minuten mit 0:1 in Rückstand.

Die erste Hälfte war von Ungenauigkeiten und dadurch resultierenten Abspielfehler auf Seiten der Himmelblauen geprägt.

Dennoch erspielte sich der CFC Chancen.

14. Minute: Tüting und Dobry verpassen eine Flanke von Garbuschewski knapp
31. Minute: Schuss von Dobry nach einem Freistoß von Garbuschewski geht übers Tor
33. Minute: Schuß Tüting aus 25m aber Babelsberg Torhüter Zacher hält glänzend
44. Minute: nach einem Freistoß von Garbuschewski verpassen Dobry und Tüting

In der 16. Minute stockte den Fans der Himmelblauen kurz Atem. Nach einer Flanke von der rechten Seite konnte Philipp Pentke gerade noch mit einer Faust vor dem einschussbereiten Babelsberger Müller klären.

Mit den Einwechslungen von Birk und vorallem Schlosser kam der CFC mit mehr Schwung aus der Kabine.

Den Ausgleich erzielte aber ein Babelsberger. Nach einer Flanke von Fabian Stenzel auf den zweiten Pfosten sprang der Ball von Rudolph´s Körper ins Tor der Filmstädter.

Im Anschluss kam der CFC immer weiederr gefährlich vor das Tor der Babelsberger.

In der 62. Spielminute war es dann Marcel Wilke der nach einer schnell ausgeführten Ecke am höchsten stieg und zum 2:1 für den CFC einköpfte.

Keine zwei Minuten später hatten die Anhänger der Himmelblauen schon den Torjubel auf den Lippen aber Zacher parierte einen Kopfball von Florian Hörnig erneut glänzend.

Wenig später war es erneut CFC-Mittelfeldspieler Hörnig der zwar ins Tor der Babelsberger traf, jedoch entschieden die Unparteiischen auf Abseits.

Der CFC blieb danach weiter tonangebend und drängt die Babelsberger in ihre eigene Hälfte.

Dennoch fiel bis zum Schlusspfiff kein weiterer Treffer für den Chemnitzer FC.

Die letzte Chance vergab Dobry aus spitzen Winkel in der 87. Minute.

0:1 Kauffmann (5.Minute)
1:1 Eigentor (48. Minute)
2:1 Wilke (62. Minute)

CFC: Pentke – Stenzel, Wilke, Wachsmuth, Schaschko (46. Birk), Hörnig, Sträßer (C), Garbuschewski, Aydemir (90. Peßolat) – Tüting (46. Schlosser), Dobry