CFC muss um Lizenz bangen

Chemnitz – Die Sorgen um die finanzielle Situation des Chemnitzer FC nehmen weiter zu.

Wie der Verein mitteilte, hat der Deutsche Fußballbund an die Vergabe der Lizenz für die kommende Drittligasaison harte Bedingungen geknüpft. Bis zum 2. Juni muss der CFC Einnahmen oder verminderte Ausgaben von 4,6 Millionen Euro nachweisen. Andernfalls drohe ein Entzug der Lizenz. Der Verein prüft derzeit die Möglichkeit eines Beschwerdeverfahrens.

Im technisch-organisatorischen Bereich müssen außerdem ein abgestimmtes Sicherheitskonzept und weitere technische Nachweise vorgelegt werden. Falls der Chemnitzer FC noch in die 2. Bundesliga aufsteigen sollte, müsste der Verein nur den Nachweis von Einnahmen oder Einsparungen in Höhe von 500.000 Euro erbringen.

Im November des vergangenen Jahres waren erstmals Liquiditätsprobleme bei den Himmelblauen öffentlich geworden. Dank Finanzspritzen der Stadt Chemnitz und des Energieversorgers „eins“ war eine drohende Zahlungsunfähigkeit abgewendet worden.