CFC muss weniger Mittel nachweisen

Chemnitz – Der Chemnitzer FC muss für eine erneute Drittligalizenz bis Freitagnachmittag Mehreinnahmen oder Einsparungen von rund 3,8 Millionen Euro beim Deutschen Fußballbund nachweisen.

Am Wochenende hatte der Verein berichtet, dass sein Widerspruch im Lizenzverfahren teilweise Erfolg hatte. Bei einem gemeinsamen Termin vor dem Zulassungsbeschwerdeausschuss wurde die ursprünglich geforderte Summe von 4,6 Millionen Euro um 800.000 Euro verringert.

In der Gesamtsumme noch nicht enthalten ist der 1,26 Millionen Euro hohe Zuschuss der Stadt Chemnitz, über den der Stadtrat Anfang Mai nochmals abstimmen musste. Diesen Mittelzufluss kann der CFC jetzt fristgerecht noch angeben.