ChemCats mit Heimsieg

Die Basketballdamen der ChemCats haben in der Bundesliga am Samstag einen wichtigen Erfolg im Abstiegskampf gefeiert.

Gegen Oberhausen gewann das Team von Trainer Vladimir Ivankovic knapp mit 87:84. Die Nerven der Zuschauer in der Chemnitzer Schloßteichhalle wurden dabei auf eine harte Probe gestellt.

Die Gäste aus Oberhausen kamen zunächst besser ins Spiel und entschieden das erste Viertel klar für sich.

In den zweiten zehn Minuten holten die ChemCats Punkt für Punkt auf und konnten sogar mit 32:27 in Führung gehen. Dann kippte jedoch das Spiel wieder in Richtung Oberhausen.

Unnötige Ballverluste und konsequente Gäste führten zu einem zehn Punkte-Rückstand zur Halbzeit.

Mit starkem kämpferischen Einsatz meldeten sich die Katzen nach der Pause zurück und starteten ihre Aufholjagd. Vor allem Molly Schlemer zeigte unter dem Korb eine starke Leistung.

Die US-Amerikanerin erzielte 35 Punkte und holte 14 Rebounds.

Im letzten Viertel konnten die ChemCats dann erneut in Führung gehen und vier Minuten vor Schluss auf acht Punkte Vorsprung davonziehen.

Doch Oberhausen kämpfte sich wieder heran und ging sogar noch einmal mit 84:83 in Führung. Im Gegenzug war es allerdings wieder Molly Schlemer, die die ChemCats in Front brachte.

Tina Menz, die insgesamt auf starke 21 Punkte kam, sicherte mit zwei verwandelten Freiwürfen den Sieg ab. Nach der Schlusssirene konnten die ChemCats über den ersten Heimerfolg des Jahres jubeln.

Mit dem Sieg konnten sich die Chemnitzerinnen vorbei an Oberhausen auf den 9. Tabellenplatz verbessern.

Den kompletten Basketballkrimi mit Happy End sehen Sie am Dienstag ab 20 Uhr bei SACHSEN FERNSEHEN.