ChemCats verlieren in Wasserburg

Die Chemnitzer Basketball-Damen haben Dienstagabend knapp mit 73:71(35:32) beim Tabellensiebten in Wasserburg verloren.

Damit belegen die ChemCats weiterhin den vorletzten Platz in der Tabelle in der 1. Damen Basketball-Bundesliga.

In Wasserburg zeigten die Damen um Trainer Predrag Lukic eine beherzte Leistung die am Ende jedoch nicht von Erfolg gekrönt war.

Selbst von einem zwischenzeitlichen 9-Punkterückstand ließen sich die Chemnitzerinnen nicht unterkriegen und kämpften sich wieder ran. Der große Einsatz schlug sich leider auch auf der Foulanzeige nieder, Sami Whitcomb und Melissa Jeltema hatten bereits im zweiten Viertel drei Fouls und mussten die restlichen Spielminuten bis zur Halbzeit auf der Bank Platz nehmen.

Auch in Halbzeit zwei sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel. Eine Vierpunkteführung der ChemCats konterten die Wasserburgerinnen eiskalt. Beim Stand von 71:71 und noch 21 Sekunden auf der Uhr gelang den Gastgeberinnen der entscheidende Wurf.

Trotz guter Verteidigung der Chemnitzerinnen findet der Wurf sein Ziel und Wasserburg führt mit Zwei. Somit hatten die ChemCats noch sechs Sekunden bis zum Anpfiff um das Spiel auszugleichen oder doch noch zu ihren Gunsten zu drehen.

Das eigentliche Vorhaben, einen Dreier zu werfen, verteidigen die Gastgeberinnen sehr stark, so dass den Katzen nur ein Notwurf aus der Mitteldistanz bliebt, der aber sein Ziel verfehlte.
 
Bereits haben Samstag haben die ChemCats erneut die Möglichkeit, bei sechs Punkten Rückstand zum rettenden Ufer, die dringend benötigten Punkte gegen den Abstieg einzufahren.

Gegner ist dann in der heimischen Schloßteichhalle der Tabellensechste aus Marburg.