ChemCats zu Gast beim Meister

Am 4. Spieltag der 1. Basketball Bundesliga der Damen  treffen die Chemnitzer Basketballerinnen am Sonntag 16.30 Uhr auf den „Branchenprimus“ und aktuellen Tabellenführer TSV 1880 Wasserburg.

Abonnementsmeister oder Titel-Topfavorit – nichts davon scheint übertrieben, schaut man sich Erfolge und Kader des nächsten Gegners der ChemCats an. Zum Meister der letzten drei Jahre, dem TSV Wasserburg, führt die Chemnitzerinnen am Sonntag (16.30 Uhr, Badria-Halle) die Reise. Befreit aufspielen und den Gastgeber so lange wie möglich ärgern, könnte also die Zielvorgabe sein. 

Dabei treffen die Erstliga-Neulinge wiederum auf  geballte Erfahrung. Die 41-jährige Ex-WNBA-Championess Wanda Guyton beherrscht die Bretter, die 35-jährige, 210-fache rumänische Nationalspielerin Diana Pop zieht im Spiel die Fäden. Hinzu kommen die deutschen Nationalspielerinnen Katharina Kühn (26, 193cm), Alex Müller (22, Dreierspezialistin) und Jezabel Ohanian (29) sowie mit Katrina Hibbert (28), Jana Furkova (21) und Andrea Belanska (32) ein australischer und zwei slowakische Neuzugänge von internationalem Format. Macht für die Starting Five einen Altersschnitt jenseits der 30. Zum Vergleich, selbiger der Cats beträgt gerade einmal 24 Jahre. 

Der Chemnitzer Coach Scheidhauer will hauptsächlich eine Verbesserung zur letzten Woche sehen und gibt sich keineswegs von vornherein geschlagen. Wir werden wie immer versuchen, das Spiel zu gewinnen , erinnert er an die Basketballer-Ehre.
Ein achtbares Ergebnis gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner soll erkämpft werden, ehe die ChemCats am kommenden Samstag den BBV Leipzig zum Sachsenderby in der heimischen Schlossteichhalle empfangen.

Mehr vom Sport aus Chemnitz finden Sie hier.