Chemieunfall bei Dresdner Pharmahersteller

Am Dienstagabend ist eine chemische Substanz in der Firma GlaxoSmithKline in der Zirkusstraße aus einem offensichtlich undichten Behälter ausgelaufen. +++


Am späten Dienstagabend ist es im Chemikalienlager auf dem Produktionsgelände von GlaxoSmithKline an der Zirkusstraße in Dresden zu einem glimpflichen Zwischenfall gekommen. Aufgrund einer chemischen Reaktion in einem Abfallbehälter im Keller des Gebäudes B kam es zu einer Wärme- und Rauchentwicklung. Diese löste die Rauchmelder aus und verursachte eine undichte Stelle im Abfallbehälter.

Die Mitarbeiter der technischen Bereitschaft vor Ort haben nach Vorschrift gehandelt und umgehend die Feuerwehr informiert, die die Lage geprüft und die Gefahrenquelle in kurzer Zeit isoliert hat. Die Feuerwehr hat hierzu den Behälter mit einem Fass ummantelt und den Ablauf der chemischen Reaktion bis zu ihrem Ende hin kontrolliert und beobachtet. Die genaue Ursache für die chemische Reaktion ist noch unbekannt und wird derzeit geprüft.
Es bestand zu keinem Zeitpunkt Gefahr für Menschen oder Umwelt am Standort bzw. für Anwohner. Das Chemikalienlager von GlaxoSmithKline ist TÜV-geprüft und wird regelmäßig kontrolliert und auditiert. Alle Sicherheitssysteme und -maßnahmen haben ordnungsgemäß funktioniert.

Quell: GlaxoSmithKline

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar