Chemnitz: 20.000 Euro aus Versehen weggeworfen

Über 20.000 Euro haben eine Frau und ein Mann (beide 28) am späten Freitagnachmittag auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs an der Limbacher Straße in Chemnitz gefunden.

Zunächst sahen die beiden mehrere Geldscheine im Gleisbereich liegen, dann fanden sie eine Socke, in der viele Geldscheine in unterschiedlicher Stückelung steckten.

Die beiden begannen die Scheine zu zählen und als sie bei 10.000 Euro angekommen waren, hörten sie auf zu zählen und gingen mit ihrem Fund zur Polizei. Dort zählte man genau nach und kam auf knapp über 20.000 Euro.

Den Beamten zeigten die beiden dann die Fundstelle, wo noch die offenbar als Sparstrumpf genutzte Wollsocke lag. Sie wurde sichergestellt. Möglicherweise hat Jemand dort illegal alten Hausrat oder Müll entsorgt und nichts ahnend den Sparstrumpf mit weggeworfen.