Chemnitz: 200 Jahre St. Nikolaifriedhof

Eine der bedeutensten Begräbnisstätten in Chemnitz feiert in dieser Woche ihr Jubiläum.

Am 21. Mai 1815 wurde der Friedhof St. Nikolai an der Michaelstraße geweiht.

Danach fanden auf dem 3,5 Hektar großen Areal zahlreiche bekannte Chemnitzer Unternehmer, Kommunalpolitiker und Kulturschaffende ihre letzte Ruhestätte.

Auf dem Friedhof befindet sich auch ein Denkstein für 108 Opfer der Bombennacht am 5. März 1945.

Nebenan wird an Elsa Gertrud Hertel als Opfer der Euthanasie-Morde in der NS-Zeit erinnert.

Im Zuge der Feierlichkeiten zum 200. Jubiläum wird am Sonnabend ab 10 Uhr zum „Tag des offenen Friedhofs“ eingeladen.

Ab 14 Uhr werden verschiedene thematische Friedhofsführungen angeboten.

In der St. Nikolaikirche findet am Samstagabend ein Konzert mit dem Ensemble „Convivium Musicum Chemnicense“ statt.

Um 19:30 Uhr werden Orchesterwerke, Kantaten und Lieder barocker Komponisten erklingen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar