Chemnitz: 23-Jähriger vor Gericht

Seit Montag muss sich vor dem Chemnitzer Amtsgericht ein 23-Jähriger mutmaßlicher Brandstifter verantworten.

Der Vorfall ereignete sich am 15. März dieses Jahres im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses auf der Klopstockstraße.

Der Angeklagte soll mit einem Benzinkanister einen Brand und eine daran anschließende Explosion verursacht haben.

Zehn Personen mussten evakuiert werden, zwei weitere kamen mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus.

Hinzugerufene Statiker schätzten ein, dass drei Wohnungen und die darunter liegende Brandwohnung nicht mehr bewohnbar waren. 

Das Motiv des jungen Mannes lag dabei offenbar im persönlichen Bereich.

Der junge Mann wurde wegen schwerer Brandstiftung zu drei Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt.