Chemnitz: 27-Jähriger attackiert Detektiv mit Dönermesser

Das Dönermesser hatte ein 27-jähriger Tatverdächtiger noch in der Hand, als ihn Polizisten am Donnerstagabend, gegen 19 Uhr, nahe des Chemnitzer Neumarktes vorläufig festnahmen.

Der 27-Jährige war eine halbe Stunde zuvor beim Stehlen von Schuhen in einem Kaufhaus erwischt worden. Dort hatte der Mann seine alten Schuhe gegen neue für 90 Euro „getauscht“. Bei Verlassen des Kaufhauses wurde er vom Sicherheitspersonal angesprochen und ins Büro gebeten, um die Formalitäten zu erledigen.

Danach konnte der 27-Jährige mutmaßliche Schuhdieb gehen. Er kam wenig später, bewaffnet mit einem Dönermesser, zurück, um „seine“ Schuhe wiederzubekommen. Mit dem Messer (einseitig geschliffene, 54 cm Klingenklänge) ging er zurück zum Büro der Sicherheitsmänner. Als man dort die Tür öffnete, holte der Mann zum Schlag mit dem Messer aus. Ein Ladendetektiv konnte die Tür jedoch schnell genug schließen, sodass der Schlag gegen die Bürotür ging. Danach rannte der Angreifer mit dem Messer ins Freie, über den Neumarkt, gefolgt von zwei der Detektive (33, 46), die inzwischen die Polizei alarmiert hatten.

Eine aufgrund des Notrufes eingesetzte Streifenwagenbesatzung sah auf der Anfahrt die drei rennenden Männer, nahm die Verfolgung auf und konnte den noch mit dem Messer bewaffneten Tatverdächtigen an der Ecke Richard-Möbius-Straße stoppen und vorläufig festnehmen.

Bei den ersten Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 27-Jährige das Messer nach dem ersten Verlassen des Kaufhauses in einem Imbiss in der Straße Am Rathaus gestohlen hatte (Wert: 40 Euro). Der Tatverdächtige befindet sich noch im Polizeigewahrsam. Es wurde niemand verletzt.

+++Update:

Gegen den 27-jährigen Tatverdächtigen wurde ein Haftbefehl wegen Verdachts des versuchten Totschlags erlassen. Der Beschuldigte befindet sich inzwischen in einer Justizvollzugsanstalt.