Chemnitz: 30-Meter-Schornstein gesprengt

Punkt 12.00 Uhr: Ein Knall, eine Dreckwolke und dann neigt sich der 30-Meter-Riese zum letzten Gruß, bevor der der alte Fabrikschornstein an der Erzbergerstraße in Chemnitz krachend zu Boden knallt.

Immerhin 1,5 Kilo Industriesprengstoff in 15 Bohrlöchern waren nötig, um den Riesen flach zu legen. Da die alte Gießereiesse doppelwandig war, musste auch von innen gesprengt werden.

Sprengmeister Rolf Möhlmann aus Schöneck (Vogtlandkreis) war mit seinem Zerstörungswerk zufrieden. Auf dem Gelände der alten Gießerei an der Erzbergerstraße befindet sich jetzt ein Reifenhandel.

Quelle: News Audiovision