Chemnitz: 7% weniger Taschendiebstähle als 2003

Im vergangenen Jahr wurden im Freistaat Sachsen 2.867 Taschendiebstähle angezeigt, im Tagesdurchschnitt zwischen 7 und 8 Fälle.

Dabei erbeuteten Taschendiebe insgesamt 471.000 Euro, nahezu 15 Mal soviel wie Bank- und Posträuber in Sachsen 2003 zusammen. Für Sachsen konnte mit 211 weniger erfassten Fällen ein Rückgang derartiger Delikte verzeichnet werden. Ein Trend der auch im ersten Halbjahr2004 anhält. In Chemnitz wurden 97 Fälle auf 100.000 Einwohner registriert. Erfahrungsgemäß stehen alte und behinderte Menschen, Frauen mit Handtasche, Kinderwagen oder Einkaufswagen und alle Personen, die Gepäck, Taschen oder Einkaufstüten tragen, bevorzugtim Blickfeld der Taschendiebe. Die Polizei rät trotz des Rückgangs zur Vorsicht.