Chemnitz: Am 11.11. noch Termine

Leipzig (dapd-lsc). Wer am 11. 11. 2011 in Sachsen heiraten will, muss sich sputen. Denn in den Standesämtern gibt es kaum noch freie Kapazitäten für Eheschließungen.

Wer in den größten Städten Dresden und Leipzig an dem Tag heiraten will, kommt zu spät, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dapd ergab. In Chemnitz können Paare dagegen noch zum Zuge kommen.

Das dortige Standesamt hat für den 11. November bisher 13 Termine reserviert. „Für einen Freitag im November ist das in Chemnitz ziemlich viel“, sagte Amtsleiterin Eveline Wask. Weitere Anmeldungen seien auch bis ganz kurz vorher noch möglich.

Die geplanten Trauungen finden im Rathaus und im Wasserschloß Klaffenbach statt. Die anderen von der Stadt angebotenen Trauräume fänden um diese Jahreszeit nicht so großen Zuspruch, sagte Wask. In Chemnitz sind Trauungen auch in dem historischen Gartenhäuschen eines Ausflugslokals im Zeisigwald sowie einer alten Straßenbahn möglich.

In Leipzig sind alle Hochzeitstermine an dem Tag ausgebucht, nachdem es im Juli noch freie Kapazitäten gegeben hatte. Einen wirklichen Run habe es nicht gegeben, allerdings sei der November auch ein eher unbeliebter Hochzeitsmonat, hieß es.

In Dresden sind freie Termine seit Ende September nicht mehr zu haben. Insgesamt sind an dem Tag 22 Trauungen geplant, deutlich mehr als sonst an einem Novembertag. Denn während es im Sommer im Durchschnitt weit über 200 Eheschließungen im Monat gibt, sind es im November im Schnitt nach Angaben des Standesamtes der Landeshauptstadt durchschnittlich lediglich 30.

dapd