Chemnitz: Ansteckende Pferde-Blutarmut

In Chemnitz ist die ansteckende Blutarmut der Einhufer aufgetreten.

Wie das Veterinäramt am Freitag mitteilt, wurde die infektiöse Anämie in der vergangenen Woche in einer Hobby-Pferdehaltung in Chemnitz bei einem verendeten Pferd festgestellt. Ebenfalls zwei weitere Pferde waren betroffen und mussten unverzüglich eingeschläfert werden. Anschließend wurde der Stall desinfiziert. Die ansteckende Blutarmut der Einhufer ist eine seltene Viruserkrankung, die durch blutsaugende Insekten übertragen wird. Eine Behandlung oder Impfung gegen diese Erkrankung gibt es nicht.

***
Kleinanzeigen

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar