Chemnitz: Auftakt im Totschlag-Prozess

Vor dem Landgericht Chemnitz hat der Prozess um die tödliche Schlägerei in der Walpurgisnacht in Neuwürschnitz begonnen.

Der 19-jährige Angeklagte muss sich wegen Totschlags verantworten. Er wird beschuldigt, auf dem Heimweg nach dem Hexenfeuer einen 19-Jährigen verprügelt zu haben. Das Opfer starb später an schweren Kopfverletzungen. Da der Beschuldigte zur Tatzeit noch 18 Jahre alt war, wird nach dem Jugendstrafrecht verhandelt. Dieses sieht im Höchstfall eine Freiheitsstrafe von zehn Jahren vor. Für die Verhandlung sind sechs Tage angesetzt.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar