Chemnitz: Bäume müssen weichen

Die Baumallee an der Reichenhainer Straße in Chemnitz muss der geplanten Straßenbahntrasse weichen.

Diese Entscheidung hat am Dienstag der Planungs-, Bau- und Umweltausschuss der Stadt Chemnitz getroffen. Danach werden die künftigen Straßenbahngleise wie ursprünglich geplant in der Mitte zwischen den Fahrbahnen verlegt.

Der Entscheidung vorangegangen war eine monatelange Diskussion um den Erhalt der Allee.

Den Ausschlag für die Fällung der rund 190 Bäume gab letztendlich ein Baumgutachten eines unabhängigen Experten.

Demnach seien die Platanen vor allem im Bereich des asphaltierten Mittelweges eher verkümmert. Sie seien im Jahr 1984 in viel zu kleine Erdlöcher gepflanzt worden.

Der Verkehrsverbund Mittelsachsen plant als Bauherr der neuen Straßenbahntrasse eine neue Baumallee anzulegen.

Interview: Dr. Harald Neuhaus – Geschäftsführer Verkehrsverbund Mittelsachsen

Grüne und Linke hatten sich zuvor im Ausschuss auch für eine Verlegung der Gleise an der Straßenseite ausgesprochen, um die Baumallee im jetzigen Zustand zu erhalten.

Laut Tiefbauamt hätte das aber zu hohe Belastungen der Anwohner durch Lärm und Erschütterungen durch die Straßenbahnen nach sich gezogen.

Noch haben die Bäume allerdings eine Gnadenfrist. Mit einem Baustart an der Reichenhainer Straße ist frühstens im Jahr 2016 zu rechnen.