Chemnitz bekommt neuen Eisenbahnbetriebshof

Auf einer Brachfläche zwischen Chemnitzer Hauptbahnhof und der Dresdner Straße wird innerhalb eines Jahres ein neues Zugdepot gebaut.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates des Verkehrsverbundes Mittelsachsen (VMS), Bernd Gersdorf, nahm am Montag eigenhändig die ersten Baggerstiche vor.

In dem Betriebshof sollen ab dem Start des neuen Elektronetzes des VMS im Juni 2016 die neu angeschafften Züge gewartet und instand gesetzt werden.

Für das Elektronetz wurden für rund 145 Millionen Euro insgesamt 29 Fahrzeuge beim Hersteller Alstom bestellt, der auch die Wartung der Züge übernehmen wird.

Mit dem Elektronetz Mittelsachsen, das mehrere Zweckverbände gemeinsam finanzieren, sollen sich unter anderem auf den Strecken Dresden – Chemnitz – Hof und Chemnitz-Elsterwerda deutliche Verbesserungen ergeben.

Interview: Dr. Harald Neuhaus, Geschäftsführer „Verkehrsverbund Mittelsachsen“ (VMS)

Auf dem Areal nahe des Hauptbahnhofes wird eine rund 100 Meter lange Wartungs- und Reparaturhalle entstehen.

Außerdem werden weitere Anlagen im Außenbereich, sowie ein Verwaltungsgebäude gebaut.

Der Standort ist dabei mit Bedacht gewählt.

Interview: Dr. Harald Neuhaus, Geschäftsführer „Verkehrsverbund Mittelsachsen“ (VMS)

Die Bauarbeiten sollen bis zum 1. Juni des kommenden Jahres abgeschlossen sein.

Rund 20 Millionen Euro soll der neue Eisenbahnbetriebshof kosten.