Chemnitz: Beseitigung von Winterschäden

Im Bereich der Wohngebietsstraßen Am Karbel im Abschnitt zwischen Talanger und Albert-Schweitzer-Straße sowie der Albert-Schweitzer-Straße im Abschnitt zwischen Am Karbel und Rudolf-Krahl-Straße wird die Fahrbahn abschnittsweise erneuert.

Beginn der Arbeiten für die Deckeninstandsetzung vor Ort ist am Montag, 15. Juli.

Abgeschlossen werden sollen die Arbeiten bis zum 3. August 2013. Die Fahrbahn wird dabei jeweils abgefräst, um anschließend eine neue Fahrbahndecke aufbringen zu können. Die Arbeiten beginnen im gesamten Bauabschnitt zuerst mit Regulierungsarbeiten sowohl an den Straßenborden als auch an den im Bereich der Straßen befindlichen Gulllys. Der Baufortschritt, so macht das Tiefbauamt aufmerksam, ist dabei ganz entscheidend von der Einhaltung des ausgeschilderten Halteverbots abhängig. Das Auftragsvolumen beträgt 95.000 Euro.

Mit der Deckeninstandsetzung von Straßen im Flemminggebiet startet nach Information des Tiefbauamtes die Beseitigung von Winterschäden auf den Chemnitzer Straßen.

Zur nachhaltigen Instandsetzung der Straßen hat die Stadt Chemnitz einen Zuschuss von reichlich 1, 3 Millionen Euro erhalten. Um den zu diesen Landesmitteln zu leistenden Eigenanteil der Stadt von 25 Prozent zu ermöglichen und damit das Sonderprogramm zur Beseitigung der Winterschäden umsetzen zu können, beschloss der Stadtrat Chemnitz in seiner Sitzung am 19. Juni 2013 überplanmäßige Mittel in Höhe von 451.000 Euro, die zusätzlich zu den regelmäßig geplanten Ausgaben zur Beseitigung der Winterschäden zur Verfügung stehen.

Hinweise der Verkehrsbehörde: Anwohner und alle anderen das Gebiet während der Bauarbeiten tangierenden Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis und Beachtung gebeten, dass für die Umsetzung der Arbeiten eine abschnittsweise Vollsperrung über die ganze Fahrbahnbreite unumgänglich ist. Drei Tage vor Beginn der Arbeiten werden entsprechend Straßenverkehrsordnung die Halteverbotsschilder aufgestellt.
Die Erreichbarkeit der Wohnhäuser ist für Fußgänger selbstverständlich jederzeit uneingeschränkt möglich. Insbesondere die Anwohner werden um Verständnis gebeten sowie um Beachtung der Hinweise und Beschilderung vor Ort zu achten. So können die Bürger den zügigen Baufortschritt dahingehend unterstützen, dass bitte keine Fahrzeuge im jeweiligen Baubereich zum Parken abgestellt werden, da ansonsten der Bauablauf unterbrochen werden muss.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar