Chemnitz bildet Junglehrer aus

Chemnitz ist ab diesem Jahr wieder Ausbildungsstätte für den Vorbereitungsdienst der Lehrer im Freistaat.

Ab September werden in der Stadt 28 Lehramtsanwärter für die Grundschule und 54 Gymnasialreferendare ihren wöchentlichen Seminartag absolvieren.

Damit bildet der Freistaat seine Lehramtsanwärter wieder in den drei großen Städten Dresden, Leipzig und Chemnitz aus. Seit mehr als sieben Jahren war Chemnitz im südwestsächsischen Raum von der theoretischen Lehrausbildung abgeschnitten, so die CDU-Fraktion. Deshalb begrüße sie diese Entscheidung um so mehr.

Besonders vor dem Hintergrund des künftig größer werdenden Lehrerbedarfs. Wegen zahlreicher Altersabgänge von Lehrern in Sachsen droht in den kommenden Jahren ein Pädagogenmangel. Dem wolle man nun entgegenwirken.

Aus diesem Grund treten in diesem Jahr rund 900 Frauen und Männer ihren zweijährigen Vorbereitungsdienst an – 250 mehr als ursprünglich vom Kultusministerium geplant.