Chemnitz: Brandstifter hinterlässt Spur der Verwüstung

Ein geheimnisvoller Feuerteufel hielt am frühen Sonntagmorgen die Chemnitzer Feuerwehr in Atem:

Gegen 06.30 Uhr alarmierte ein Anwohner die Polizei. Er hatte einen Mann auf dem Gelände des Chemnitzer Polizeisportvereins beobachtet und gesehen wie der an einem Kleinbus Mercedes Feuer legte.

Die ersten am Brandort eintreffenden Beamten konnten das Feuer mit einem Feuerlöscher ersticken, sodass die Kameraden der Feuerwehr nur noch die Restlöschung durchführen mussten. Nach derzeitigem Erkenntnisstand entstand an dem für den Sportlertransport bestimmten Mercedes vergleichsweise geringer Schaden, genaue Angaben liegen noch nicht vor.

Anhand der von dem Zeugen abgegebenen Personenbeschreibung konnte gegen 7.20 Uhr durch die eingesetzten Fahndungskräfte ein 21-jähriger Chemnitzer im Bereich Dresdner Straße/Cäcilienstraße gestellt werden. Er steht im Verdacht, den Brand gelegt zu haben. Der Mann befindet sich derzeit noch im Polizeigewahrsam.

Im Zuge der Ermittlungen wird geprüft, ob der 21-Jährige auch für einen Brand in der Reinhardtstraße als Tatverdächtiger in Betracht kommt. Dort war gegen 6.45 Uhr eine Mülltonne in Flammen aufgegangen. Ein neben dem Brandherd stehender Pkw wurde leicht beschädigt, bevor die Feuerwehr das Feuer löschen konnte. Schadensangaben liegen noch nicht vor.