Chemnitz: Brandstiftung – 34-Jährige stirbt bei Wohnungsbrand

Polizei geht nach verheerenden Wohnungsbrand in Chemnitz-Markersdorf mit einer Toten nach den ersten Ermittlungen von Brandstiftung aus.

Verheerender Wohnungsbrand in Chemnitz am Sonntagabend: Gegen 21.30 Uhr wurde die Feuerwehr in die Otto-Hofmann-Straße gerufen.

Dort brannte eine Wohnung in einem 11-geschossigen Plattenbau lichterloh. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an. Das gesamte Haus musste evakuiert werden.

16 Menschen müssen wegen Rauchvergiftungen medizinisch versorgt werden, acht davon mussten in ein Krankenhaus.

Kurz vor 22.00 Uhr fanden die Löschtrupps in der Brandwohnung eine verkohlte Leiche. Dabei handelt es sich laut Polizei um die 34-jährige Mieterin der Brandwohnung.

Es waren neben der Berufsfeuerwehr Chemnitz mehrere freiwillige Wehren im Einsatz. Die Brandwohnung ist unbewohnbar, der Schaden beträgt nach Schätzung des Vermieters rund 150.000 Euro.

Die Mieter konnten gegen 02.30 Uhr in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Kripo hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Die Brandursachenermittler der Kriminalpolizei können nach ihren Untersuchungen einen technischen Defekt als Ursache des Brandes in dem Elfgeschosser auf der Otto-Hofmann-Straße weitestgehend ausschließen. Es kann laut Polizei von Brandstiftung ausgegangen werden.

Zum Zeitpunkt des Brandausbruches befand sich eine 86-jährige Frau, die mit dem 34-jährigen Brandopfer in der Wohnung zusammen lebte, auf dem Balkon. Offensichtlich konnte sie von dort die Wohnung nicht betreten. Die genauen Umstände werden derzeit geprüft. Die 86-Jährige konnte bis jetzt noch nicht gehört werden. Sie befindet sich noch im Krankenhaus.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar