Chemnitz Crusaders erringen Heimsieg gegen die Magdeburg Virgin Guards

Zum Saisonauftakt am heutigen Sonntag konnten die Chemnitz Crusaders auch gleich den ersten Sieg mit 17:7 (7:0/7:0/0:0/3:7) erringen.

Das eigentlich von den Chemnitz Crusaders dominierte Spiel prägten dabei insbesondere auf Seiten der Offense einige Fehler und auch Strafen.

Gleich dreimal wurden Touchdowns deswegen nicht anerkannt, davon eimal, als Quarterback Jan Doant (#19) sich einen Tick zu früh über seinen Lauf in die Endzone gefreut hatte. Vielfach war es im Spiel der Chemnitzer Defense zu verdanken, die den Sieg in den Chemnitzer Reihen hielt und der Offense immer wieder gute Vorlagen lieferte. So begann auch das Spiel. Die Magdeburger Offense sah sich nach drei gespielten Versuchen zum Punt gezwungen. Das misslang jedoch und so war es Linebacker Marco Paulisch (#70), der sich den Ball schnappte und in die gegnerische Endzone zum Touchdown trug. Die Chemnitzer Offense war noch nicht mal auf dem Feld gewesen und das Team lag schon mit 7:0 in Führung, denn Robert Koschorrek (#46) hatte zudem noch den Extrapunkt erzielt. Danach konnte die Defense immer wieder die Magdeburger an der Entfaltung hindern, während die Offense zwar gute Spielzüge zeigte, diese aber nicht in Punkte umwandeln konnte – zwei Touchdownversuche wurden zurück gepfiffen, ein weitere Pass wurde in der Endzone von den Magdeburg Virgin Guards abgefangen. So neigte sich das zweite Viertel schon bald dem Ende, als Quarterback Jan Doant (#19) seinen Wide Receiver Nick Henschel (#81) kurz vor der Endzone fand und mit einem weiten Pass bedienen konnte. Die noch verbleibenden Yards blieben dann Runningback John Thiemer (#28) vorbehalten. Diesmal zählte der Touchdown und zusammen mit dem Extrapunkt von Robert Koschorrek (#46) war der Halbzeitstand von 14:0 erreicht – eine Führung, die gut und gerne höher hätte ausfallen können. Im dritten Viertel konnte dann keines der Teams sich entscheidend in Szene setzen und das Angriffsrecht wechselte hin und her, darunter einmal durch eine Interception von Cornerback Manuel Kreische (#40). Zu Beginn des vierten Viertels waren es dann die Magdeburg Virgin Guards, die sich auch dank Strafen gegen die Chemnitz Crusaders bis kurz vor die Endzone vorgearbeitet hatten. Laufspielzüge brachten keinen Erfolg, aber ein kurzer Pass auf einen freien Receiver in der Endzone. Damit verkürzten die Magdeburger auf 14:7. Schnell klopften dann die Chemnitz Crusaders auch wieder an die gegnerische Endzone, doch der Zugang blieb verwehrt. Somit trat Robert Koschorrek
(#46) an und erzielte ein 27-Yard-Field-Goal zum 17:7. Das sollte auch der spätere Endstand sein, obgleich das Spiel noch manches mehr zu bieten hatte. So holte Linebacker Robert Koschorrek (#46) zunächst mit einer Interception den Ball wieder in Chemnitzer Hände. Dann lief Runningback Stefan Kahl (#21) in die Endzone, doch auch dieser Touchdown zählte aufgrund einer Strafe nicht.

Letzten Endes gewannen die Chemnitz Crusaders verdient dieses Spiel, doch war auch noch einiges an Sand im Getriebe zu erkennen. Die Defense hatte den Gegner weitestgehend im Griff und konnte diese immer wieder zu Fehlern zwingen. Im Gegenzug hatte die Offense der Chemnitz Crusaders mit vielen eigenen Fehlern zu kämpfen und versäumte es, frühzeitig für weitere Punkte zu sorgen. Bis zum nächsten Spiel in zwei Wochen gegen die Berlin Rebels II liegt hier noch einiges an Arbeit vor den Coaches und dem gesamten Team, um die Saison auch wirklich in erfolgreiche Bahnen zu lenken.