Chemnitz Crusaders verlieren gegen Wernigerode Mountain Tigers

Zum Auftakt zur Rückrunde mussten die Chemnitz Crusaders bei den Wernigerode Mountain Tigers mit 6:27 (0:13/0:14/0:0/6:0) eine weitere Niederlage hinnehmen.

Das Spiel begann bereits mit einer Interception der Mountain Tigers immer allerersten Spielzug des Spiels. Weniger später erzielte Jens Mollnau (#86) den ersten Touchdown und das 0:6
(#86) für die Wernigerode Mountain Tigers.

Die Chemnitz Crusaders fanden nur schwer in das Spiel und mussten alsbald das Angriffsrecht wieder abgeben. Wernigerode machte es besser und baute mit einem weiteren Touchdown durch Enrico Mücke (#40) und erfolgreichem Extrapunkt die Führung auf 0:13 aus. In diesem Stile ging es auch im zweiten Viertel weiter.

Der nächste Touchdown fiel nach einem 18-Yard-Lauf von Johannes Herrschaft (#21) zum Spielstand von 0:20. Leider verletzte sich in dieser Phase auf Chemnitzer Seite Paul Teichmann (#54) und war fortan zum Zuschauen verurteilt. Gute Besserung! Mit einem erfolgreichem
Onside-Kick brachten sich die Wernigerode Mountain Tigers gleich wieder in Besitz des Angriffsrechts.

Auch diese Angriffsserie konnten sie wieder erfolgreich mit einem Touchdown beenden. Diesmal war Andreas Kopytziok (#20) erfolgreich. Mit einem deutlichem 0:27 ging es in die
Halbzeitpause. Deutlich verwandelt kamen die Chemnitz Crusaders aus der Pause zurück. Die Defense hatte sich nun auf die Harzer Offense eingestellt.

Eine Interception von Martin Krüger (#44) beendete die ersten Angriffsbemühungen. Die Offense der Chemnitz Crusaders hatte zunächst noch ihre Mühe. Mit dem Ende des dritten Viertels gelang es jedoch mit schönen Laufspielzügen bis zur 1-Yard-Linie durch zu brechen.

Dennoch brauchte es noch alle verfügbaren vier Versuche bis endlich Stefan Kahl (#21) den Touchdown erzielen konnte. Der Zusatzpunktversuch gelang nicht und die Chemnitz Crusaders verkürzten auf 6:27. Weitere Punkte wollten jedoch nicht gelingen, auch wenn sowohl Florian Taubert  #59) als auch Martin Deckert (#1) noch Interceptions gelangen.

Zum Abschluss verhinderte dann die auslaufende Uhr den Erfolg. Zwei vollkommen verschiedene Gesichter zeigten die Chemnitz Crusaders in diesem Spiel. Einer Halbzeit zum Vergessen folgte eine zweite Halbzeit, in der die Chemnitz Crusaders auf Augenhöhe mit den Wernigerode Mountain Tigers agierten und diese folgerichtig auch für sich entschieden. Auf dieser zweiten Halbzeit müssen die Chemnitz Crusaders nun aufbauen, um das Heimspiel gegen die Radebeul Suburbian Foxes erfolgreich gestalten zu können.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar