Chemnitz: Dornröschen tanzt über die Bühne

Das Ballett „Dornröschen“ von Tschaikowsky hat am Samstag im Chemnitzer Opernhaus Premiere.

Musikalisch begleitet von der Robert-Schumann-Philharmonie wird das berühmte Märchen der Gebrüder Grimm als „Traumtanz“ neu gestaltet.

Die schöne, temperamentvolle Prinzessin steht an der Schwelle des Erwachsenseins als ihr eine düstere Prophezeiung gemacht wird.

Dieser entscheidende Wendepunkt der Verwandlung vom Mädchen zur Frau steht im Zentrum der Aufführung.

Eine Dornenhecke wächst, doch innerhalb der Barriere gibt es keinen Schlaf oder Stillstand wie im Grimmschen Märchen.

Inszeniert wird „Dornröschen“ vom neuen Chefchoreografen des Hauses Reiner Feistel.

Er kam zusammen mit einigen Tänzern von den Landesbühnen Sachsen in Radebeul, wo er seit 1997 als Ballettdirektor wirkte.

Interview: Reiner Feistel – Chefchoreograf Ballett der Städtischen Theater Chemnitz

Auch in Chemnitz will Reiner Feistel mit seiner ersten Inszenierung die Herzen des Publikums gewinnen.

Dafür verbindet er bei „Dornröschen“ klassisches Ballett mit Einflüssen modernen Tanzes.

Die vielfältigen Potentiale der Theater Chemnitz sollen voll ausgeschöpft werden.
Reiner Feistel, Chefchoreograf Ballett der Städtischen Theater Chemnitz

Dornröschen wird vor dem Ende des Fluchs auf die Probe gestellt.

Doch der erlösende, „echte“ Prinz darf auch in der Inszenierung des neuen Chemnitzer Ballettchefs nicht fehlen.

„Dornröschen“ feiert am Samstag 19:30 Uhr auf der Bühne des Opernhauses Chemnitz seine Premiere.