Chemnitz: Erfolgreiche Spendenaktion für Flüchtlingsfamilien

Die Freude war riesengroß – Am Donnerstagmorgen konnten in der Asyl-Erstaufnameeinrichtung Chemnitz-Ebersdorf die ersten Flüchtlingsfamlilien einen Kinderwagen in Empfang nehmen.

Zur Übergabe war auch die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping vor Ort.

Sie hat die Spendenaktion mit ins Leben gerufen.

Bereits Anfang Februar war sie schon einmal in Chemnitz zu Besuch, um sich ein Bild über die Lage zu verschaffen.

Interview: Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration

Aus dieser Idee entstand die Spendenaktion „Kinderwagen dringend gesucht“.

Gemeinsam mit dem Malteser Hilfsdienst konnte die Katholische Kirche bislang mehr als 60 Kinderwagen in ganz Sachsen sammeln.

Diese werden auch dringend gebraucht.

Etwa zwei Drittel der neu ankommenden Flüchtlinge sind Familien mit kleinen Kindern, denen oft die komplette Grundausstattung für ihre Kleinen fehlt.

Interview: Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration

Die Erstaufnahmeeinrichtung in Chemnitz ist seit Monaten überbelegt.

Wegen des großen Zustroms von Asylbewerbern mussten bereits Notunterkünfte eingerichtet werden.

Deshalb wird jede Hilfe von den Flüchtlingen dankend angenommen.

So ließen die gespendeten Kinderwagen nicht nur die Eltern strahlen, auch die Kleinen waren begeistert von ihren neuen Transportmitteln.