Chemnitz erhält eigenen Stadt-Kaffee

Fair gehandelt und aus biologischem Anbau wird er demnächst zum Preis von 3,89 Euro für 250 Gramm erhältlich sein.

Verkauft werden die Chemnitz-Bohnen in der Tourist-Information und in ausgewählten Geschäften, darunter die Galeria Kaufhof Chemnitz, Edeka und der Weltladen im DAStietz. Außerdem wird er in Chemnitzer Kirchgemeinden wie St. Joseph und der Kirchgemeinde Adelsberg ausgeschenkt werden.

Der Chemnitz-Kaffee wird im Rahmen einer Aktionswoche „Kaffeebohne trifft Kakaobohne“ vom 22. bis 27. Februar in der Galeria Kaufhof vorgestellt. Dort kann er auch vom 25.-27. Februar erstmals verkostet werden, Bürgermeisterin Lüth gibt dazu den Startschuss am 25. Februar um 12.00 Uhr. Offizieller Verkaufsstart ist dann mit dem Beginn des Chemnitzer Ostermarktes am 25. März.

Zunächst wird aber noch nach einem geeigneten Namen für die hochwertigen Arabica-Bohnen gesucht. Zur Wahl stehen drei Vorschläge: Unser fairer Stadtkaffee, Kult-Kaffee Chemnitz oder Chemnitz Fair-Kaffee. Auch eigene Ideen können eingereicht werden. Abgestimmt werden kann bis zum 5. März in der Galeria Kaufhof, in der Tourist-Information oder im Internet unter www.chemnitz-kaffee.de. Unter allen Teilnehmern werden attraktive Sachpreise verlost.

Punkt 191 Marketing & Design unterstützt das Anliegen, indem das Signet für die Chemnitzer Kaffeemarke kostenfrei gestaltet wurde. “ Es steht der Stadt gut zu Gesicht, nachdem sie im vergangenen Jahr im bundesweiten Wettbewerb um die Hauptstadt des fairen Handels den dritten Platz belegt hat, mit einem eigenen Produkt für die Chemnitzer und ihre Gäste an den Markt zu gehen und aus den

Erlösen soziale Projekte und die Bürgerstiftung für Chemnitz zu unterstützen. Wir haben dafür als alteingesessene Chemnitzer Werbeagentur gern unsere kreative Kraft zur Verfügung gestellt und die kostenfreie Gestaltung des Signets übernommen.“ Steffen Jacob, Geschäftsleitung Punkt 191 Marketing & Design.

„Der Chemnitz-Kaffee ist ein erstklassiges Imageprodukt mit einem besonderen lokalen Bezug. Mit seinem hohen Nutzwert eignet er sich auch hervorragend als Präsent“, so Michael Quast, Geschäftsführer der CMT City-Management und Tourismus Chemnitz GmbH, die das Projekt gemeinsam mit Partnern wie dem Umweltzentrum Chemnitz und dem Nachhall e.V. ins Leben gerufen hat. „Darüber hinaus leistet man mit dem Kauf dieses Kaffees auch einen Beitrag zum Umweltschutz und zu menschenwürdigen Anbaubedingungen in den Herkunftsländern.“

Beim fairen Handel sichern festgelegte Mindestpreise und –abnahmemengen die Existenz der Erzeuger und ihrer Familien, ein Teil der Gewinne fließt in Sozial- und Bildungsprogramme im Produktionsland. Gleichzeitig müssen ökologische Mindestanforderungen erfüllt werden.

www.chemnitz-kaffee.de 

(Die Online-Abstimmung ist ab 22.02.2010 möglich.)

+++Hier gibt es die Teilnahmekarte+++