Chemnitz erhält Finanzspritze

Chemnitz- Im Rennen um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“ wird Chemnitz mit einem Zuschuss vom Sächsischen Kultusministerium in Höhe von 600.000 Euro bedacht.

Mit dem Geld möchte der Freistaat die einzige noch im Wettbewerb verbliebene sächsische Bewerberstadt unterstützen. Auch Barbara Klepsch, die Sächsische Kultusministerin, drückt Chemnitz die Daumen. Es sei wichtig, auch über die Grenzen hinaus zu zeigen, wie attraktiv Sachsen als Reiseziel ist. Die Entscheidung, wer schlussendlich Europäische Kulturhauptstadt 2025 wird, fällt am 23. September 2020. Im Rennen sind neben Chemnitz noch die Städte Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Nürnberg. Außerdem wird es eine zweite Europäische Kulturhauptstadt 2025 geben. Diese wird von Slowenien gestellt.

Weitere Informationen zu dem Wettbewerb finden Sie hier.