Chemnitz erneut Schlusslicht

Chemnitz nimmt das vierte Mal in Folge die Schlussposition im HWWI/Berenberg-Städteranking ein.

München, Berlin, Leipzig – das sind die wirtschaftsstärksten Städte Deutschlands. Das Trio führt das Städteranking 2015 an. Auf den Plätzen vier und fünf folgen Frankfurt am Main und Stuttgart.

Der Vergleich des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) und der Berenberg Bank analysiert die Standortqualitäten der 30 größten Städte Deutschlands. Faktoren wie die Wirtschaftskraft, die Produktivitätsentwicklung und die Bevölkerungsentwicklung flossen in die Studie ein.

München, das sich in den bisherigen Rankings mit dem zweiten Platz begnügen musste, steht 2015 unangefochten an der Spitze des Feldes.

Wie Berlin hat sich auch Leipzig innerhalb weniger Jahre weit nach vorne gekämpft.

Sein gutes Rankingergebnis hat Leipzig einem ersten Rang im Trendindex sowie einem dritten Rang im Demografieindex zu verdanken. Deutlichen Nachholbedarf hat die sächsische Metropole jedoch bei den Standortfaktoren (Platz 27 im Ranking). Frankfurt am Main, das aus allen drei vorangegangenen HWWI/Berenberg-Städterankings als Sieger hervorging, verliert in diesem Jahr drei Plätze und landet auf Platz 4.

Am Ende des Feldes nimmt Chemnitz das vierte Mal in Folge die Schlussposition im HWWI/Berenberg-Städteranking ein. In keinem der drei Teilindizes konnte die sächsische Stadt
ein besseres Ergebnis als Rang 28 erzielen.

Hier finden Sie das komplette Ranking 2015:

https://www.berenberg.de/fileadmin/user_upload/berenberg2013/Publikationen/HWWI_Staedteranking/2015-10-05_Staedteranking_ANSICHT_FINAL.PDF