Chemnitz: Falscher Enkel gesucht

Nach einem unbekannten Trickdieb fahndet die Polizei in Chemnitz nun mit einem Phantombild.

Am Vormittag des 7. Oktober 2014 klingelte es an der Haustür eines Seniorenpaares (w 73, m 87). In der Annahme, dass es sich um die Post handelt, öffnete der 87-jährige Ehemann die Haustür und begab sich vor die Wohnungstür, wo ein Mann auf ihn zu kam und sich mit dem Familiennamen des Seniors und als dessen Enkel vorstellte. Er benötige, so der Besucher, ein gutes Versteck für mehrere tausend Euro, die er auch vorzeigte. Da der 87-jährige Senior, der aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen sein vermeintliches Enkel nicht erkannte, führte er den Mann in die Wohnung und holte aus einem Schrank eine Geldkassette hervor, die er als Versteck anbot. Dies war dem Enkel jedoch nicht gut genug.
 
In diesem Moment kam die Ehefrau dazu und fragte verwundert, wer der Besucher sei. Als der Unbekannte sich auch der Frau als Enkel vorstellte, schwante dieser nichts Gutes, denn sie schloss aus, dass es sich um ein Familienmitglied handelt. Als die Seniorin den Ausweis des Mannes verlangte, wollte er ihn aus dem Auto holen und verschwand – auf nimmer Wiedersehen. Die Seniorin informierte einen richtigen Verwandten und dieser wiederum die Polizei.

Mit der 73-Jährigen konnten die Ermittler ein sogenanntes Phantombild erstellen, in der Hoffnung, damit dem falschen Enkel auf die Spur zu kommen. Offensichtlich hatte er vorgehabt, die betagten Leute zu bestehlen.

Zu dem Mann gibt es diese Personenbeschreibung:
– 30 bis 40 Jahre alt,
– ca. 1,75 m bis 1,80 m groß und gepflegtes Äußeres,
– brauner Teint,
– sprach deutsch ohne Akzent,
– trug beigefarbene Bundjacke, blaue Jeans, Schiebermütze,
– trat sehr höflich auf.

Wer erkennt eine Person anhand des Bildes und der Beschreibung? Wo ist dieser Mann noch aufgetaucht? Wer hatte mit ihm Kontakt und ist ihm zum Opfer gefallen? Hinweise erbittet die Polizeidirektion Chemnitz unter Telefon 0371 387-495808.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar