Chemnitz: „Familie Langfinger“ hält Polizei stundenlang in Atem

Ladendiebe hielten Polizisten des Reviers Nordost am Mittwochnachmittag für mehrere Stunden in Atem.

Die vier Ladendiebe (m: 28, 15; w: 32, 11) betraten kurz vor 14.30 Uhr ein Kaufhaus am Markt und fielen dabei Hausmitarbeitern auf. Kurze Zeit später wollte der Mann (28) das Geschäft verlassen. Daran wurde er von Geschäftsmitarbeitern gehindert. In der präparierten Umhängetasche hatte der 28-Jährige Parfüm im Wert von rund 400 Euro. Die anderen drei Personen, die mit dem Mann zusammen das Haus betreten hatten, waren verschwunden.

Während die inzwischen verständigte Polizei sich des gestellten mutmaßlichen Ladendiebes annahm, suchten Mitarbeiter des Kaufhauses nach den anderen drei. Auf einem Parkplatz an der Bahnhofstraße entdeckten die Sicherheitsmitarbeiter des Kaufhauses die Frau und die beiden Kinder in einem Pkw Opel sitzend. Daraufhin wurde nochmals die Polizei informiert. Die Beamten fanden im Fahrzeug mehrere Koffer, Taschen und Tüten mit offensichtlichem Diebesgut aus Geschäften. An den Waren (Bekleidung, Parfüm, Modeschmuck, Lebensmittel) befanden sich größtenteils noch die Etiketten. 

Den Kaufhausmitarbeitern fiel auf, dass die Frau Bekleidung trug, die bereits im Dezember 2012 in dem Geschäft gestohlen worden war.

Gemeinsam mit den Sicherheitsmitarbeitern des Kaufhauses konnten die Polizisten noch vor Ort sieben Geschäfte im Stadtzentrum ermitteln, in denen die vierköpfige „Familie Langfinger“ am gestrigen Tag unterwegs war und gestohlen hatte. Den betroffenen Geschäften wurden die Waren zurückgegeben. Die Ermittlungen zu weiteren Geschädigten laufen. Bislang beziffert sich der Wert des sichergestellten Diebesgutes auf rund 1 600 Euro.