Chemnitz feiert Premiere

Im Chemnitzer Schauspielhaus ist seit Freitag die Inszenierung „Tintenherz“ nach dem gleichnamigen Fantasy – Buch von Cornelia Funke zu sehen.

So wie die Geschichte selbst entführt auch die Chemnitzer Inszenierung von Matthias Huber die Zuschauer in die Welt der Magie und der Fantasie.

Ausgangspunkt ist das Buch „Tintenherz“, das sich im Besitz des Buchbinders Mo befindet und das ihn und seine Tochter Meggie ernsthaft
in Gefahr bringt. Denn auch der Schurke Capricorn will dieses letzte Exemplar besitzen.

Am Ende siegt – ganz märchentypisch – das Gute, und dennoch ist „Tintenherz“ in den Augen des Regisseurs alles andere als ein Märchen.

Interview: Matthias Huber – Regisseur

Zu sehen ist die Inszenierung für die ganze Familie seit heute im Chemnitzer Schauspielhaus.

Die nächsten Vorstellungen von „Tintenherz“ sind für den 28. Oktober, sowie für den 4. und 5. November geplant.