Chemnitz: GGG investiert Rekordsumme

Das städtische Wohnungsunternehmen GGG plant, im kommenden Jahr rund 32,5 Millionen Euro für Aufwertung, Modernisierung und Bestandserhaltung in Chemnitz auszugeben.

Das sind 1,5 Millionen Euro mehr als noch 2015.

Zu den anvisierten Maßnahmen gehört unter anderem ein Wohnhaus an der Liddy-Ebersberger-Straße im Stadtteil Gablenz. Dieses soll für 4,9 Millionen Euro familienfreundlich saniert werden. An der Karl-Immermann-Straße wird ein weiteres Wohnhaus für 1,4 Millionen Euro saniert und mit Balkonen ausgestattet. Hier sollen preiswerte Wohnungen in innenstadtnaher Lage entstehen.

Im Stadtteil Altendorf werden ebenfalls Sanierungsvorhaben fortgesetzt. Am Karbel wird dazu für 1,4 Millionen Euro ein weiteres Wohnhaus mit Balkonen ausgestattet und die Aufzüge barrierefrei umgebaut.

Die GGG hat angekündigt ab 2017 innerhalb von fünf Jahren weitere 145 Millionen Euro in ihren Wohnungsbestand zu investieren.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar